Martin Nickel-Esch

"mit zeichen, mit worten will ich raum schaffen und zeit abbilden, um damit die grenzen zwischen abstraktem und konkretem aufzuheben.
in eine schublade will ich nicht gesteckt werden, lieber soll man mich aufhängen."